Unternehmerbilder | Marktplatz 23 | 85570 Markt Schwaben

+49 (0) 173 378 4507 b.klein@unternehmerbilder.de

Rückblick-2018

Weihnachten 2018 haben wir geschafft!

 

Zum Jahresende pflege ich seit vielen Jahren ein Ritual: Ich schreibe den Menschen, die mir begegnen, zum Jahreswechsel eine E-Mail über das Erlebnis, aus dem ich im abgelaufenen Jahr am meisten gelernt habe.

 

Das sind meine „Golden Nuggets“ der Lebensweisheit. Also geht mit mir noch einmal an den Anfang 2018.

 

Vorab: Mittlerweile arbeite ich seit 21 Jahren als Fotografin und unterhielt von 2007 bis Januar 2018 ein eigenes Geschäft. Zusätzlich war ich ab Ende 2017 auf Stellensuche, da ich die Teamarbeit und den Austausch unter Kollegen vermisste. So habe letztes Jahr viele Bewerbungen geschrieben an die unterschiedlichsten Firmen, mit denen ich gern arbeiten würde: das Deutsche Museum, Sealife, Fotostudios und Start-ups, die mit Bildern Ihre Waren verkaufen. Es waren tolle Vorstellungsgespräche darunter und ich könnte in vielen Firmen Probe arbeiten. Welch spektakuläre Erlebnisse. Das war fürwahr eine Abenteuerreise! Und dann war er da, der große Tag.

 

Wie ich 2018 ein Phantompferd reiten sollte

 

Ich durfte im November 2017 als selbstständige Fotografin bei einem Unternehmen als mobile Fotografin Probe arbeiten mit der Aussicht für eine Festanstellung im Februar 2018. Meine Aufgabe hieß, Unternehmensauftritte fotografisch zu begleiten. Es ging um eine Festanstellung! Ich war ganz schön aufgeregt. Nie zuvor habe ich als Zwischenglied und ohne kreative Handlungsfreiheit gearbeitet. Alles war genau festgelegt und ich lichtete entsprechend der Vorgabe in 1,5 Stunden ein komplettes Unternehmen ab. Außenaufnahmen, Innenaufnahme, Mitarbeiter, Gruppenbild, Produkte. Das ist schon eine sehr knackige Zeitangabe. Dafür rüstete ich einen mobilen Fotowagen aus, um vor Ort schneller zu arbeiten. Mein Lampenfieber war völlig unbegründet und ich konnte mit meiner langjährigen Erfahrung die leblosen Listen abarbeiten. Jedes Bild vorgegeben mit der beschriebenen Wichtigkeit. Dienst nach Vorschrift. Alles vorgegeben nach Kundenwunsch und Abmachungen mit meinem Arbeitgeber.

 

Die Herausforderung hieß, aus nichts Gold zu spinnen. Es gab keine Arbeitsmittel, mir wurde nichts zur Verfügung gestellt: keine Fotoabteilung, kein Arbeitsplatz, kein Firmenwagen, keine Endgeräte zur Besprechung mit den Kunden, keine Fotoausrüstung, keine Bildbearbeitungssoftware, keine Zeit bei der Bildstrecke. Ich hatte eine Stelle und bekam ein kleines Einsteiger-Gehalt mit einem Bonus für Produkte, die es noch nicht gab. War das der Preis? Nein. So stelle ich mir den Ritt auf einem Phantompferd vor!

 

Sicherheitshalber ließ ich mir vertraglich zusichern, dass ich weiterhin als selbstständige Fotografin tätig sein darf. Dann hat mich die Hochzeitsfotografie gerettet. Nicht nur finanziell, sondern weil es schön ist, Zeit mit glücklichen Menschen zu verbringen. Genial. Einfach genial. Doch ich stellte mir Fragen: Was will ich eigentlich beruflich? Was genau war und ist mein Traum? Ich liebe Hochzeitsfotografie, aber ich wollte auch Unternehmen fotografieren. In allem, was sie darstellen. Als die Webseite unternehmerbilder.de noch frei war, schien mir dies wie ein Wink des Schicksals. Ich habe meine jüngsten Erlebnisse und meine 21-jährige Berufserfahrung zusammengelegt und beginne neu als Start-up.

 

Für diese Erfahrung bin ich unendlich dankbar!

 

Als mobile Fotografin werde ich Hochzeiten und Unternehmen im Bild einfangen. Als Bonus für jeden Auftraggeber schneide ich zusätzlich die Best off der Fotografien für alle Social Media Portale, damit niemand Arbeit damit hat und sie sofort einfügen kann.

 

Mein Fazit: Träum nicht Dein ganzes Leben von etwas. Probiere es aus und finde heraus, ob Du einen heißen Ritt auf einem Phantompferd hinlegst. Sonst schnapp Dir alle Zutaten und mach Dir einen leckeren Cocktail daraus. In diesem Sinne: „Prost!“

 

„Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“

 

 – Wilhelm von Humboldt –

 

2019 steht vor der Türe und ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Ich möchte dies zum Anlass nehmen, mich dafür zu bedanken, dass Sie mich an einem Teil Ihres Jahres teilhaben ließen.